Projekte

Tresfjordbrua-Brücke

Die Tresfjordbrua-Brücke wurde an der norwegischen Westküste gebaut. Sie verkürzt die Landstraße E136 zwischen den Städten Ålesund und Dombas. Die Brücke überquert den Tresfjord und verbindet so zwei Ufer: Remmem (Vestens) und Vikebukt. Der Bauherr ist der öffentliche Auftraggeber Statens Vegvesen (das norwegische Pendant zur polnischen Generaldirektion für Landesstraßen und Autobahnen GDDKiA). Die Gesamtlänge der Brücke beträgt 1.290 m. Dieses Brückenbauwerk besteht aus 19 Feldern aus Spannbeton mit folgenden Größen: 1 x 50,0 m + 5 x 60,0 m + 90,0 m + 160,0 m + 90,0 m + 10 x60,0 m. Der Lichtraum für den Schiffsverkehr beträgt im Hauptfeld 60 x 32 m.
Die Bauarbeiten begannen im November 2012. Am 24.10.2015 wurde die Brücke für den Verkehr freigegeben.
 
Die Tresfjordbrua-Brücke wurde auf fünf Fundamenttypen gegründet:
 
• Stahlrohrpfähle (SOB) – Ø 219 mm, Länge 28 m,
• Stahlrammpfähle – Ø 1220 mm, Länge von 30 m
   bis 60 m,
• Unterwasserbetonblöcke – versenkt in eine Tiefe
   von 5  bis 10 m,
• ein im Fels verankerter Senkkasten – H = 22 m,
• ein mit Felsen ballastierter Senkkasten – H = 40 m.
 
Bei Ausführung des Tragwerks wurde auf zwei Methoden zurückgegriffen. Das Hauptfeld und beide benachbarten Felder wurden im Stützverfahren ausgeführt. Die Länge der ausgeführten Segmente betrug 5 m. Die Seitenfelder wurden im Taktschiebeverfahren errichtet – Taktlänge: 60 m.
Die Hauptarbeiten bei der Errichtung der Brücke wurden in den Fjordgewässern, die bis zu 100 m tief sind, ausgeführt. Daher wirkten sich die Witterungsbedingungen, insbesondere die Windverhältnisse, auf den Ablauf der Bauarbeiten aus – die Seearbeiten wie Heavy Lifting, das Verankern der Senkkästen u. ä. mussten bei gutem Wetter ausgeführt werden.
Bei der Realisierung des Projektes konnten zahlreiche Erfahrungen gesammelt werden. Die Ausführung von fünf Fundamenttypen und die Errichtung eines Tragwerks unter Einsatz von zwei unterschiedlichen Methoden machten es möglich, einen Einblick in die Techniken des Betonbrückenbaus in Norwegen zu nehmen. Besonders der Bau des Senkkastens in der Achse 8, der das größte derartige Fundament in Norwegen ist, erfüllt uns mit Genugtuung.

Facts & Figures
Firma: JV Tresfjordbrua: PORR Norge Infrastructure, Implenia
Auftraggeber: Statens vegvesen
Stadt / Land: Tresjord,
Projektart: Brückenbau
Projektstatus: Fertiggestellt
Fertigstellung: 2015
Bauzeit: 35 Monate
Ansprechpartner: Krzysztof Harasimowicz
zurück zur Übersicht